Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

natur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit baerengehege.de
natur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit dem vogelpark-marlow.de  
Mufflons in Mecklenburg-Vorpommern
<<<zurück zur Startseite<<<
natur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit waren.de

Es gibt sie auch in Mecklenburg-Vorpommern, aber man bekommt sie nur selten zu Gesicht: Mufflons leben (zumindest) auf Rügen und im Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide bei Krakow am See

Mufflons sind auch in Meck-Pomm schwer zu beobachten

Die Wildschafe (es ist sowohl die Bezeichnung der Mufflon, als auch das Mufflon richtig) sind die Vorfahren unserer Hausschafe. Ursprünglich sind sie nicht in Deutschland beheimatet, wurden jedoch zu Beginn des letzten Jahrhunderts als attraktives Jagdwild an mehreren Stellen in Deutschland eingebürgert - erst in der Lüneburger Heide, dann im Harz. Es sind eigentlich Tiere gebirgiger Landschaften Ost- und Südost-Europas und des Mittelmeerraumes.

Heute dürfte der Gesamtbestand des Wildschafes in ganz Deutschland bei etwa 8000 Tieren liegen (zum Vergleich: Rehe gibt es mehrere Millionen).

Die Widder werden etwa 50 kg schwer, die Weibchen sind deutlich leichter. Mufflons werden etwa 10 Jahre alt.

Die "Schnecken" der Muffelwidder sind bei den Jägern als Trophäe beliebt und so nimmt es kaum wunder, dass die Art auch in der DDR gehegt wurde, denn die Jagd war hier eine verbreitete Freizeitbeschäftigung.

Bedrohung der heimischen Fauna?

Es sind attraktive Tiere, die allerdings aufgrund ihres angestammten Lebens- und Fluchtverhaltens nicht wirklich nach Deutschland gehören und die Gefahr einer Faunenverfälschung mit sich bringen. Der NABU fordert deshalb aus Natur- und Tierschutzgründen diese nicht heimische Art komplett abzuschießen.

Der richtigere, weil natürlichere Weg dürfte allerdings die (ebenfalls vom NABU unterstützte) Wiederansiedlung des Wolfs sein: Er schätzt das Muffelwild als leichte Beute. So wurde die Mufflonpopulation in den neu besiedelten Wolfsrevieren der sächsischen Lausitz innerhalb kurzer Zeit von den eingewanderten Wölfen ausgerottet.

Im übrigens scheint die Gefahr, dass einheimische Tier- und Pflanzenarten durch die Mufflons gefährdet oder verdrängt werden könnten, doch sehr gering. Da erscheint uns die rigorose Vernichtung von Waschbär und Marderhund schon wichtiger.

Muffelwild in Mecklenburg-Vorpommern:

Obwohl die Tiere auch in Mecklenburg-Vorpommern recht scheu sind, haben sie sich sehr gut an den Strassenverkehr gewöhnt: Von der A 19 (Berlin-Rostock) aus kann man sie im Abschnitt zwischen dem Petersdorfer See und der Abfahrt Linstow häufig beobachten. Allerdings lebt das nächste (uns bekannte) Wolfsrudel mal gerade 50 Kilometer entfernt im Norden des Landes Brandenburg. Das Thema Mufflon könnte sich also bald erledigt haben . . .

Der Bestand auf Rügen lebt im Nordosten der Insel (Jasmund), vor allem aber im Bereich der Feuersteinfelder bei Mukran. Im Frühjahr 2010 haben die Mufflons auf Rügen allerdings einen herben Bestandsverlust hinnehmen müssen: Nicht weniger als 10 Stück Muffelwild, darunter 3 kapitale Böcke, wurden damals von wildernden Hunden gerissen.


natur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit dem indianermuseum-gevezin.denatur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit schmetterlingsschau.de
natur-pur.de/fischotter.htm ist verbunden mit waren.de/wisentgehege.htm
nach oben

An dieser nicht-komerziellen WebSite wird noch gearbeitet, letztes UpDate war am 24.11.2010
Die mit unserer Seite verbundenen Projekte und das Impressum finden Sie hier